«BIG – SMART – BEAUTIFUL»

Rückblick auf den Interactive Media Talk an der Schule für Gestaltung Aargau.

Schule für Gestaltung Aargau

Jährlich veranstaltet die Schule für Gestaltung Aargau in Aarau eine Abendveranstaltung mit spannenden Referaten zu aktuellen Themen, welche die Medienbranche beschäftigt. Der diesjährige Event stand unter dem Motto «BIG – SMART – BEAUTIFUL».

Luigi Garavelli, Konrektor der SFGA, führte in die Thematik des Abends ein: «Google weiss, wer heute hier ist. Twitter weiss, wie Sie denken. Facebook kennt Ihre Freunde und WhatsApp sieht, was Sie so mit ihnen plaudern. Alle wollen unsere Daten – oder besser, sie haben diese bereits.

Von Apple bis Zalando. Jede Suchanfrage, jede Bestellung, jede Bewegung und jeder Swipe auf dem Smartphone wird registriert. Im Internet werden täglich Zetabytes an Daten erzeugt und pro Tag und Person bis zu 20’000 Datensplitter gesammelt.

Man sagt, Daten seien zum Rohstoff des 21. Jahrhunderts geworden. Wird also Big Data zu Big Business? Man muss fast davon ausgehen, wenn man die Anstrengungen der globalen Datenkraken und all jener, die sich in ihrem Windschatten auf den Datenautobahnen bewegen, beobachtet. Warum diese Sammelwut – ist die Frage. Einfach weil man es kann? Wohl kaum – aber was steckt dahinter?

Daten sind das neue Erdöl, heisst es. Doch, wo sind die Raffinerien, die aus Rohdaten verwertbare Informationen destillieren? Wer hebt die Schätze aus den Tiefen des Datenmeers oder wer versteht es, die Goldnuggets in den Bergwerken der Datengebirge zu schürfen?

Man sammelt also Daten, reichert sie an, analysiert und filtert sie, um darin Muster zu erkennen aus denen sich Schlüsse ziehen lassen. Information eben. Die wesentliche Information zur richtigen Zeit war schon immer Gold wert.

Nur wer die Daten versteht, kann Mehrwert schaffen. Nur wer die Zusammenhänge erkennt, richtig interpretiert und die Informationen greifbar macht, kann dem Kunden eine Wertschöpfung versprechen. Kompetenz in der Aufbereitung und der Visualisierung von Daten, sind also gefragt. Grosse Datenmengen in Form zu bringen, sichtbar zu machen, damit sie schnell erfasst und verstanden werden und Interaktion ermöglichen, ist die neue Herausforderung der Kommunikations- und Medienwirtschaft.»

Wer schafft es, in der unendlich scheinenden Wertschöpfungskette der digitalen Transformation seine Dienstleistung im Markt erfolgreich anzubieten?

Joël Luc Cachelin hat mehrere Sachbücher zur digitalen Transformation veröffentlicht. Er hat an der Universität St.Gallen studiert, doktoriert und an zwei Instituten gearbeitet. Vor kurzem hat er das CAS «Disruptive Technologies» an der HWZ Zürich abgeschlossen. Er ist Gründer und Geschäftsführer der «Wissensfabrik», einem Think Tank für die Herausforderungen der digitalen Gesellschaft. In dieser Funktion berät und begleitet er namhafte Unternehmen in ihrem Digitalisierungsprozess. «Big Data – Warum Daten das Öl der Zukunft sind»:

Big Data
Roger Wernli, Previon+ zeigte auf, wie aus BigData smarte und verwertbare Informationen werden. In seinem Referat zeigte er Beispiele aus dem Geschäftsalltag von Previon+ und legte dar, wie dabei vorgegangen wird: «Smarte Daten»
 

Smarte Daten

Benjamin Wiederkehr von «Interactive Things», aus Zürich, hat sich auf datengetriebene digitale Produkte spezialisiert. Als Interaction Designer setzt sich im Speziellen mit der Visualisierung von Daten und Interface Design auseinander. Mit hoher Innovationskraft und exzellentem Gespür für die visuelle Interpretation von Daten gelingen ihm und seinem Mitarbeitenden immer wieder Lösungen, die grosse Beachtung finden. Er versteht sich aber auch als digitaler Geschichtenerzähler. Was er damit meint, versteht man in seinem Vortrag «Daten werden zu Geschichten»:
 

beautiful Daten

Vor dem Networking-Apéro richtete Luigi Garavelli im Schlusswort noch einen Apell an die Besucherinnen und Besucher:

«Die digitale Transformation in der Kommunikations- und Medienwirtschaft läuft. Innovationskraft, Know How und Kreativität sind gefragt. Innovation geschieht aber nicht von selbst. Dahinter stecken Menschen. Holen Sie sich diese Menschen in ihr Unternehmen. Bilden Sie sie aus, schicken Sie sie in die Weiterbildung. Der unternehmerische Erfolg von morgen ist das Echo der Investition in die Ausbildung Ihrer Mitarbeitenden von heute.»

Alle 3 Vorträge und Impressionen finden Sie unter folgendem Link.